1. April 2009: Shell für Bill

Wir haben hier so eine Überwachungskamera an der Haustür hängen. Eine durchaus lustige Sache, nicht nur um zu sehen wann die Post ankommen oder das Kommen und Gehen der Besucher im Auge zu behalten (oder gar die Nachbarn zu beobachten). Zumal sie eine beeindruckende Nachtsicht mit einer sehr fein einstellbaren Bewegungserkennung mitbringt (man kann sich sogar via Telnet in das dort laufende Linux einklinken).

Das Problem bei all der schönen Überwachung sind allerdings die anfallenden Datenmengen. Zwar wird alles brav mit Mpeg-4 komprimiert, trotzdem kommen schnell einige GB(Gigabyte) damit zusammen. Und da ich leider des öfteren vergesse dort regelmäßig zu entrümpeln, habe ich mich heute einmal daran gemacht das Löschen der überflüssigen Bits und Bytes zu automatisieren.

Da die Daten der Kamera via FTP auf meinem Heimserver abgelegt werden, musste also eine Windows-konforme Lösung her. Doch wie tut man das, wenn eine Batch-Datei dabei an ihre Grenzen kommt? Ganz recht: Mit der PowerShell. Gehört hatte ich von ihr schon zuvor, allerdings bis heute noch nie benutzt. Und ich muss sagen: Tolle Sache! In nicht mal einer halben Stunde war ich in der Lage die PowerShell zu installieren, ein passendes Script zusammenzustellen, es zu testen und anschließend einzuplanen.

Ich zeige mich beeindruckt und ziehe den Hut, Herr G.!