12. April 2009: Schlechte Menschen

Diese Welt ist voller schlechter Menschen. Eigentlich wollte ich die Tage ja voller Lob von dem Sheeva Plug reden. Allein ein fieser Hacker meinte sich einen Spaß erlauben zu müssen und das arme, kleine System zu infiltrieren. Gut, ich hätte den Port am Router nicht auflassen dürfen – auch nicht für nur einen Tag.

Werde ich in Zukunft auch nicht mehr tun. Denn das Wiederherstellen des Systems hat mich circa zwei Tage beschäftigt. Konstruktionsbedingt sind Plug Computer nicht wirklich mal eben neu aufgesetzt. Daher bin ich jetzt schlauer was das Einrichten eines USB-Seriell-Adapters unter Debian betrifft (geht nicht), wie sich U-Boot konfigurieren lässt (Unmengen Hex-Codes), worum es sich bei TFTP und NFS handelt und wie man mit JFFS2-Dateisystemen umzugehen hat.

Ach ja, was mir schlussendlich geholfen hat, was das Booten von der eingebauten SD-Karte samt anschließendem flashen des internen Speichers mit den Original-Images. Für alle Nachahmungstäter:

setenv bootargs='console=ttyS0,115200 mtdparts=nand_mtd:0x4000000×100000(uImage),0×1fb00000@0×500000(rootfs) rw root=/dev/mmcblk0p1 rw ip=10.4.50.4:10.4.50.5:10.4.50.5:255.255.255.0:DB88FXX81:eth0:none’@