23. June 2009: Regenzeit

Die letzten Nächte waren ja – wie erwartet – eher kurz und laut. Heute morgen gegen 6:00h wurde ich denn auch erneut wach. Diesmal allerdings wegen eines Gewitters. Der unschöne Nebeneffekt ein Haus (mit einem noch nicht wieder komplett abgedichteten Dach) zu besitzen ist ja, das man in solchen Situationen schwerlich wieder einschlafen kann. Diesmal war allerdings alles trocken und ich konnte mich beruhigt wieder hinlegen – um eine halbe Stunde später vom Neuankömmling geweckt zu werden.

Mit den Kindern im Auto ging es dann einige Zeit später Richtung Kindergarten. Das Gewitter tobt noch immer und statt der die letzten Tage ĂĽblichen 29°C waren es auch nur 23°C drauĂźen. Ganz zu schweigen davon, dass es statt des strahlenden Sonnenscheins ziemlich dunkel war. Unser Weg trug uns auch direkt durch das Zentrum des Gewitters hindurch (Blitz und Donner gleichzeitig ist schon recht beeindruckend). Und wie bereits vor einigen Wochen war South Beach auch heute frĂĽh wieder reichlich ĂĽberschwemmt – wenn auch nicht ganz so extrem.

Trotz aller Widrigkeiten sind die Kinder sicher und (fast) trocken abgeliefert. Hätte ich die Umstände vorher gekannt, wäre ich allerdings eher zu Hause geblieben. Zumal es, kaum das ich dort wieder angekommen war, auch schon wieder im BĂĽro tropft. Also werde ich mich jetzt erst einmal in den Dachstuhl aufmachen – Eimer zurecht rĂĽcken…

Kennt vielleicht jemand einen Dachdecker, der sich für einen kostenlosen Flug samt Kost & Logis mit US-amerikanischer Dacharchitektur beschäftigen will?