21. September 2009: Der Preis des Wählens

Ich habe heute Morgen einen Preis an meine Wählerstimme geklebt. Einfach so. Ging auch sehr schnell. Um genau zu sein wurde mir der Preis für meine Stimme genannt, von der netten Dame bei der Post um die Ecke. Und, soviel sei gesagt, von seinem Recht zum Wählen Gebrauch zu machen ist alles andere als günstig. Was aber vor allem daran liegen dürfte, dass ich die Briefwahlunterlagen erst jetzt, am Montag vor dem Wahlsonntag, absende. Woran wiederum die weniger freundlichen Leute bei einer andere Poststelle eine gewisse Mitschuld tragen. Aber das wäre wieder eine Geschichte für sich.

Wenn ich Bettina Freitag vom ARD-Hauptstadtstudio Berlin glauben soll, hätte ich mir die Investition besser sparen sollen. Sie ist nämlich scheinbar der Ansicht, dass die Parteien die Wähler-Interessen nur dann akzeptieren, wenn sie ihnen passen. Als Beispiel wird die Landtagswahl in Hessen dieses Jahr genannt, bei der keiner mit irgendwem koalieren wollte nur um nochmal erneut wählen zu lassen. Ähnliches könnte sich wohl in Schleswig-Holstein wiederholen. So betrachtet wäre allerdings das Ypsilanti-Gen wieder eine gute Sache – schließlich wollte die werte Dame das beste aus dem Wählerwillen machen.

Mir als Wähler gibt das, im Gegensatz zu Frau Freitag, weniger zu Denken als das Verhalten der Politiker selbst bei alledem. Und in diesem Punkt hat sie durchaus recht: Wie soll ich jemandem vertrauen für mich Entscheidungen zu treffen wenn er allem Anschein nach nicht vernünftig mit seinen Konkurrenten umgehen, geschweige denn reden, kann? Mag sein, dass das alles nur Wahlkampf ist; das es eine Show für die Wähler ist mit dem Versuch zu polarisieren, seine Standpunkte herauszustellen. Aber wenn dem so ist, bewirkt es bei mir eher das Gegenteil. Vielleicht meinte Norbert Lammert, amtierender Bundestagspräsident, ja genau dies, als er sagte das man sich nicht jeden Tag für Politik interessieren muss?

Wie dem auch sei, um in einer Demokratie etwas zu verändern muss man an Wahlen teilnehmen. Das gillt für das aktive Wahlrecht genauso wie für das passive, auch in Deutschland. Und wenn man über den Tellerrand der Bundesrepublik hinausschaut stellt man doch auch schnell fest, dass $41,95 eigentlich kein hoher Betrag für ein Stück Demokratie sind.