13. November 2006: Heilwert-Berechnung mit +heal

Die von uns hoch geschätzte Grand Widow Faerlina ist gestern zum zweiten Mal von uns gegangen – diesmal in meiner Anwesenheit. Bei ihr konnten wir einen der momentan besten Streitkolben für Heiler finden: . Das Wettbieten um den ersten Kolben, der übrigens eine Loot-Chance von imposanten 20% hat, war also eröffnet. Natürlich boten alle Heilerklassen viele Punkte auf dieses Prachtstück, doch lohnt es sich wirklich auch für alle? Rechnen wir, Klasse für Klasse, nach.

Berechnungs-Grundlage
Um die Steigerung der Heilwerte zu bestimmen, müssen wir zunächst einmal eine Differenz zu dem momentanen Austrüstungsgegenstand bilden. Das Berechnen der Differenz ist dabei jedoch weniger kompliziert als das Festlegen des momentanen Items, in diesem Fall also eines Kolbens, Stabs oder Schwertes. Dies werden wir nachher Klassenweise angehen. Nachdem wir also die Differenz festgelegt haben, können wir die Auswirkungen auf die Heilsprüche berechnen. Dazu muss man wissen, dass in WOW die +heal-Werte bei kürzeren Heilzaubern abgeschwächt werden. Die volle Leistung entfalten sie bei Heilzaubern, die 3,5s brauchen um gewirkt zu werden. Auf dieser Basis beruht auch der entsprechende +heal-Modifikator. Damit berechnen wir die Auswirkungen auf einen Heilzauber also wie folgt:

<+heal-Differenz> * (<Cast-Zeit> / 3,5)

Schauen wir uns die Auswirkungen am Beispiel von für die einzelnen Klassen an.

Druiden
Die für Druiden momentan höchstwertige Waffe ist wohl der aus Ahn’Quiraj. Den Zweihänder bekommt man für ein , welches bei allen Bossen in Ahn’Quiraj fallen kann. Da es sich dabei um eine Zweihand-Waffe handelt, wird der Vergleich erschwert. Durch einen Wechsel zu einer Einhand-Waffe wäre immerhin die Nebenhand für weitere Gegenstände frei. Dennoch möchte ich diese Auswirkung bei der Berechnung ausklammern, da die Gegenstände für die Nebenhand von allen anderen Klassen gleichermaßen getragen werden können. Zur Berechnung:

(161-143)*(3,5/3,5) = 18
(161-143)*(2/3,5) = 10

Die Änderungen bei dieser, zugegeben mächtigen, Waffe sind also eher marginal. Als Einhandwaffe erfreut sich der bei Druiden einiger Beliebtheit. Diese Waffe gibt es als Belohnung beim Zirkel des Cenarius sobald man Ehrfürchtig geworden ist. Folgende Berechnung ergibt sich mit ihr:

(161-40)*(3,5/3,5) = 121
(161-40)*(2/3,5) = 69

Sicherlich wäre in diesem Falle ein immenses Update, allerdings lässt man dabei außer Acht, dass es sich bei dem Einhänder primär um eine PvP-Waffe handelt und es ohnehin bereits bessere, zum Beispiel in Form des , gibt. Auf dieser Grundlage sähe die Berechnung also folgender Maßen aus:

(161-51)*(3,5/3,5) = 110
(161-51)*(2/3,5) = 63

Diese, nach wie vor imposanten, Werte, werden wir in den Vergleich aufnehmen.

Priester
Der Klassiker bei den Priester ist sicherlich . Die bereits bei den Druiden zum Thema Zweihänder angeführten Bermerkungen gelten bei dieser Waffe ebenso. Die Berechnung:

(161-106)*(3/3,5) = 47
(161-106)*(1,5/3,5) = 24

Bei der Cast-Zeit lassen wir absichtlich Talente und Set-Bonus außer Acht, die die Cast-Zeit reduzieren würden. Dies ist in einem Vergleich jedoch nicht zum Vorteil der Priester auszulegen – bei der Berechnung werden diese verkürzten Zeiten schlichtweg nicht berücksichtigt.

Des weiteren gibt es für Priester noch eine andere Waffe, den . Diese Waffe gibt es, wie die der Druiden, beim Zirkel des Cenarius als Belohnung sobald man den Status Ehrfürchtig erreicht hat. Rechnen wir:

(161-90)*(3/3,5) = 51
(161-90)*(1,5/3,5) = 30

Als Einhand-Waffe nehmen wir diese Werte mit in den direkten Vergleich.

Paladine
Paladine müssen sich eigentlich nicht zwischen verschiedenen Waffen entscheiden. Die für sie beste Waffe, ein Kolben, gibt es bei Jin’do the Hexxer in Zul’Gurub: . Mit den 51 +heal sowie der 1%-Chance auf einen kritischen Zaubertreffer ist sie mit Abstand die beste Waffe vor Naxxramas, die sich momentan im Spiel befindet (und erreichbar ist). Die Berechnung für den Paladin sieht damit wie folgt aus:

(161-51)*(2,5/3,5) = 79
(161-51)*(1,5/3,5) = 47

Da sie keine Stäbe tragen können, gibt es auch keine Alternativen in Form eines Zweihänders.

Zusammenfassung
Die oben berechneten Werte nochmal in der Übersicht:

  Druiden Priester Paladine
Große Heilung 110 51 79
Kleine Heilung 63 30 47
Große Heilung (Zweihand) 18 47 /
Kleine Heilung (Zweihand) 10 27 /

Wir sehen also das alle Klassen von der Steigerung des +heal-Wertes profitieren, also grundsätzlich für alle in dieser Hinsicht eine Verbesserung darstellt – jedenfalls wenn es ausschließlich um die +heal-Werte geht. So profitiert von den Zahlen her betrachtet der Druide mit Abstand am meisten; nicht zuletzt wegend er höheren Cast-Zeit seiner Heilzauber. Dabei bietet der Kolben jedoch nicht die bevorzugten Werte eines Druiden (Mana-Regeneration zum Beispiel).
Im Gegensatz dazu steht der Paladin, der primär auf +heal geht um seine Heilleistung bei den Mana-effizienten Flash of Light-Sprüchen weiter zu erhöhen, mit circa 150% gegenüber den Werten des Priesters. Dies liegt vor allem daran, dass er keine bessere Waffe in den Raid-Instanzen vor Naxxramas finden kann.
Die Priester wiederum finden eigentlich, ebenso wie der Druide, bereits in Ahn’Quiraj mit eine ebenbürtige Waffe. Wie bereits beim Druiden angeführt ist diese zwar nicht in allen Aspekte besser, aber auch nicht nennenswert schlechter. Die Berechnung der Differenz zwischen , und sollte ja nun für niemanden mehr ein Problem darstellen.

Tiefergehende Auswirkungen verschiedener Werte der Gegenstände wurden hier bewusst nicht mit berechnet, da die dadurch entstehenden Wechselwirkungen recht komplex sind. Einzelne Abhandlungen dazu werden bei Interesse jedoch gerne nachgereicht.