30. September 2009: Tomaten-Bolognese

Mein Lieblings-Rezept habe ich noch gar nicht verewigt. Das soll sich heute ├Ąndern, zumal ich daf├╝r schon viel Lob daf├╝r ernten durfte. Spaghetti-Bolognese schmeckt nicht nur wahnsinnig gut (sowohl den jungen als auch den ├Ąlteren), sondern ist auch einfach selbst gemacht – und schmeckt dabei deutlich besser als jede T├╝ten-Variante.

  • 500g Nudeln
  • 500g Hackfleisch (am besten halb&halb)
  • zwei Tomaten
  • eine rote Paprika
  • eine Zwiebel
  • 300ml (Gem├╝se-) Br├╝he
  • eine kleine Dose Tomatenmark
  • Gew├╝rze: Curry, Paprika-Pulver, Knoblauch

Zur Vorbereitung Tomaten, Paprika und Zwiebel kleinschneiden. Anschlie├čend das Hackfleisch mit ein wenig Salz in einer gro├čen Pfanne zusammen mit der Zwiebel anbraten. W├Ąhrenddessen die Br├╝he aufkochen und zum fertig gebratenen Hackfleisch geben. Alles zusammen wieder aufkochen. Nun das Tomatenmark dazugeben und gut unter-r├╝hren. Sobald das Tomatenmark in der Br├╝he aufgegangen ist, Tomaten und Paprika hinzugeben und Curry unter-r├╝hren. Alles auf mittlerer Hitze circa 30 Minuten k├Âcheln lassen und gegebenenfalls (je nach gew├╝nschter S├Ąmigkeit) ein wenig Wasser beigeben.

Nach dem K├Âcheln die So├če mit den Gew├╝rzen ab-schmecken. Wir wollen einen deutlichen Tomaten-Geschmack behalten, jedoch die W├╝rze des Curry heraus schmecken. W├Ąhrend die So├če noch eine gute Viertel Stunde weiterk├Âcheln darf, k├Ânnen die Nudeln gekocht werden. Nach circa 45 Minuten ist die So├če fertig, was in etwa mit den Nudeln zusammenfallen d├╝rfte. Allerdings kann man sie auch durchaus noch l├Ąnger k├Âcheln lassen (oder auch warm-halten), dem Geschmack kommt das eher noch entgegen. Und nicht vergessen frischen (!) Parmesan dazu zu reichen.