1. December 2011: Zähl mich!

Manchmal gibt es Weisheiten, deren Klarheit sich erst nach Jahren vollständig erschließt. You can’t manage it if you can’t measure it ist eine von Ihnen. So offensichtlich diese Erkenntnis auch sein mag: Ich habe einige Zeit gebraucht um sie zu schätzen – und noch länger um sie auch zu leben.

Nun wurde ich vor einigen Monaten auf die Quantified Self Bewegung aufmerksam. Im Prinzip geht es dabei darum eben diese Weisheit auf ein neues Feld auszudehnen: Den eigenen Körper. Der Gedanke dabei ist, dass man wesentlich gesünder und bewusster lebt wenn man weiß wie man mit sich umgeht. Im Grunde genommen ist das keine neue Erkenntnis, beruht doch zum Beispiel Weight Watchers auf derselben Annahme. Doch bei QF(Quantified Self) wird der Gedanke noch ein wenig weiter gesponnen – und um ein paar neu-modische Spielereien angereichert auch wesentlich kurzweiliger gestaltet. Fitbit ist eine davon.

Fitbit Chart

Dahinter versteckt sich ein kleines Gerät, das erfasst wie viel man sich tagsüber bewegt. Wirklich interessant wird es jedoch erst sobald man es mit der Fitbit Webseite abgleicht: Auf einmal erhält man Aufschluss über die eigenen Gewohnheiten, Routinen… und Unzulänglichkeiten. Wer hätte gedacht wie wenig man sich als Schreibtischtäter im Land der unbegrenzten Möglichkeiten tatsächlich bewegt? Erfasst man dazu noch weitere Daten (wie viel Kalorien nehme ich zu mir, wie viel Sport betreibe ich) gewinnt man schnell Erkenntnisse über sich, die einem kein Arzt in diesem Maße hätte veranschaulichen können.

Hat man dann Gefallen daran gefunden an seinen Schwächen zu arbeiten (und vielleicht den ein oder anderen auch dafür begeistert), kann man sich auch gegenseitig messen: Wer bewegt sich mehr, wer erreicht sein Ziel als erster? Und Dank Internet funktioniert das sogar über Kontinente hinweg.