1. May 2012: Neue Gadgets

Der FrĂĽhling macht ja angeblich alles neu. Und zumindest auf meine Gadget-Ausstattung bezogen hat er dieses mal richtig zugeschlagen. So durfte ich mich in den vergangenen zwei Wochen gleich ĂĽber zwei neue Smartphone von HTC freuen: Das One V sowie das One X. Letzteres wurde mir von den freundlichen Leuten bei HTC in der AT&T-Version fĂĽr den US-Markt ĂĽberlassen.

Von der Software-Sicht aus betrachtet (dank Android 4 samt passendem Sense) sind die beiden sich noch recht ähnlich. Auf der Hardware-Seite könnten die Unterschiede jedoch grösser kaum sein – was durchaus wörtlich zu verstehen ist. Denn die Abmessungen des One X grenzen schon an jene eines Tablets. Jedenfalls fĂĽr mein Empfinden. Daher hatte ich mich auch ganz bewusst (und dennoch Zähne-knirschend) fĂĽr das One V als Ersatz fĂĽr mein angeschlagenes HTC Aria entschieden – es ist schlichtweg das einzig auf dem Markt verbliebene Smartphone das noch in eine Hosentasche passt dabei ohne unangenehme Nebenwirkungen zu entfalten. Wobei man dennoch ganz Zweifelsfrei feststellen muss, dass das One X ein umwerfend tolles Gerät ist – es fĂĽhlt sich genauso leicht und handlich an wie das One V (beide wiegen quasi nichts mehr) und ist ebenso flach. Und es liegt auch toll in der Hand – nur zum telefonieren ist es mir dann doch irgendwie zu groĂź.

Das tollste Feature an beiden Telefonen ist jedoch das neue Sense. Nach wie vor ist die UI der für mich ausschlaggebende Grund ein HTC Smartphone zu kaufen (seit nunmehr rund sechs Jahren und Plattform-übergreifend). Die Integration verschiedenster Quellen wie zum Beispiel flickr und Twitter in eine Oberfläche such selbst auf dem Desktop noch seinesgleichen. Ein Feature, das ich nicht mehr missen möchte! Und Sense 4 geht hier noch einen Schritt weiter und erlaubt es Quellen Modular hinzuzufügen (neuerdings z.B. auch LinkedIn). Doch das Beste, an beiden Telefon übrigens, ist für mich noch die Kamera. Nicht Hardware-seitig (obwohl sie wirklich unglaublich tolle Bilder macht!), sondern eher das Best-Shot Feature, bei dem man den Auslöser einfach gedrückt hält und so mehrere Bilder macht. Anschließend wählt man das Beste aus – und der Rest wird automatisch gelöscht. Auf diese Weise bekommt man auf wirklich einfachste Weise umwerfend gute Fotos – selbst von zappelnden Kindern.

Als Fazit bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich bei meinem One V bleiben werde – es ist kleiner, handlicher und in allen fuer mich relevanten Punkten dem One X ebenbürtig. Fragt sich nur noch was ich mit dem One X anstellen werde. Vielleicht ein Kamera-Ersatz mit automatischem Dropbox-Upload?