2. September 2016: Restore erfolgreich

Heute ist es 303 Tage her, dass diese Webseite offline ging. Eine ziemlich lange Zeit, selbst für mich. Allerdings habe ich nur bedingt zu dieser beachtlichen Wiederherstellungszeit beigetragen. Gut einen Tag habe ich für die eigentliche Wiederherstellung auf einem anderen Webserver gebraucht. Allerdings hat es gut zehn Monate gedauert, bis ich wieder auf meine Daten zugreifen konnte.

Am 5. November waren meine Webseiten nicht mehr erreichbar. Ein Zugriff auf den Server war nicht mehr möglich, und auch ein Fern-Reboot brachte leider keine Abhilfe. Ein freundliches Nachfragen beim Hoster hat allerdings auch keine Lösung gebracht – bis zur Antwort waren bereits einige Wochen verstrichen. Da es sich bei dem Server um einen RaspberryPi in einem gratis-Hosting Programm handelte, kann man sich auch nur bedingt ueber Antwortzeiten beschweren. Jedenfalls wurden mir zwei Optionen angeboten:

  1. Die SD-Karte zum booten neu aufsetzen lassen, was eine Neukonfiguration erfordert.
  2. Den RasPi zurück schicken lassen, womit der Platz im Rechenzentrum wegfallen würde.

Das Hosting-Programm wurde in der Zwischenzeit eingestellt. Option 2 hieß daher auch, dass ein Umzug auf einen neuen Server anstehen würde. Da ich jedoch zu diesem Zeitpunkt (Dezember) bereits einige Zeit mit warten verbracht hatte, entschloss ich mich für Option 2. In Vorbereitung auf den Umzug der Webseiten erstellte ich schon einmal einen neuen Server, diesmal in der Amazon-Cloud.

Nach einigen Tagen lieft der Server in der Cloud, samt verteilter Ressourcen und Nutzung von etlichen AWS Diensten. Die Performance-Unterschiede sind gewaltig – und nebenbei habe ich noch das Know-How für Cloud-basierte Webseiten aufgebaut. Alles in allem eine sehr positive Erfahrung! Jedenfalls bis die erste Rechnung kam und das Aufräumen und das Zusammenstreichen der Dienste auf das wirklich Notwendige anfing. Am Ende kostete mich der Server samt aller Ressourcen knapp $5.50 pro Monat. Ein akzeptabler Preis.

Was nun noch fehlte, waren meine Daten. Einige Webseiten konnte ich von Backups wiederherstellen. Das Blog jedoch basiert auf einer Datenbank – und für die hatte ich kein Offsite-Backup eingerichtet. Es hieß also warten bis der RasPi eintrifft. Und das war, nach etlichen Tickets, Emails und Tweets, gestern dann endlich der Fall. 303 Tage nachdem die Webseite offline ging.

Nun also ist das Blog wieder verfügbar. Wenn ich mir anschaue wie viele Artikel ich in den letzten Jahren über diesen Zeitraum geschrieben habe, hat das Internet sie sicherlich nicht vermisst. Allerdings hatte ich durchaus ab und an das Bedürfnis einige Tricks nieder zu schreiben. Wollen wir hoffen, dass derlei auch in nächster Zukunft weiterhin der Fall sein wird.