16. February 2007: Amplifier - insider

Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, habe ich mir vor einiger Zeit das Album insider von Amplifier zugelegt. Nach dem ersten Hören war ich allerdings ein wenig enttäuscht, denn der Drive der Stücke war nicht das, was ich erwartet hatte. Doch ich habe mich, auch in Vorbereitung auf das Konzert im Substage nächsten Sonntag, noch weiter mit dem Album beschäftigt.

Gut, dass ich es getan habe. Denn nach einigen Proberunden muss ich sagen, dass das Album durchaus kraftvoll klingt. Vor allem das dem Album seinen Namen leihende Insider klingt melodisch und zielstrebig. Aber das trifft beinahe ausnahmslos auf alle anderen Lieder des Albums zu. Auch, wenn man anmerken muss das die Lieder sich nicht tiefgreifend voneinander unterscheiden. Einzige erwähnenswerte Ausnahme bildet hier What is Music?, das seinen ganz individuellen Weg geht und dabei mitzureißen versteht. Das schafft so ansonsten nur noch Map of an imaginary place.

Um es kurz zu fassen: Wer Amplifier mag darf ruhig reinhören.