10. September 2013: The Gathering

Ich bin jetzt schon seit zwei Tagen auf der Suche nach einem ganz bestimmtes Lied. Gothic war es wohl. Circa im Jahre 2001 Рgehört wohlgemerkt. Trotz mannigfaltigen Anfragen konnte ich es bis dato nicht entdecken.

Aber immerhin habe ich dabei viel Musik zu h√∂ren bekommen. Ein wirklicher Fund, wie ich finde, ist The Gathering’s if_then_else:

1. June 2009: Joe Bonamassa

Ich bin mir recht sicher, dass dies einem regelmässigen Leser gefallen wird:

5. November 2007: Discovery: HAL

Letztens beim St√∂bern im Musikladen gefunden: Amplifier – The Astronaut Dismantles HAL. Nach einigem rauf- und runter-h√∂ren muss ich sagen, dass es durchaus Amplifier-w√ľrdig ist. Zumal die Lieder auf keiner anderen CD enthalten sind. Und die 10,- Euro stehen f√ľr jemand der die anderen beiden Alben mag ohnehin au√üer Frage.

Hier h√∂rt man √ľbrigens meiner Meinung nach noch am ehesten Anleihen von Porcupine Tree heraus. Was ja auch nicht unbedingt schlecht ist. Und auch wenn die Maxi schon ein wenig √§lter ist, hilft sie dennoch dabei das Warten auf das kommende Album zu verk√ľrzen.

5. October 2007: Es wird Winter

Und passend dazu gibt es am 26. Oktober Polarkreis 18 im Karlsruher Kulturzentrum Tempel zu h√∂ren. 12,50‚ā¨ ist nicht sonderlich viel – allerdings haben die Jungs auch gerade mal ein Album auf dem Markt. Ein zugegeben recht h√∂rbares, wir berichteten.

14. August 2007: Orte wie dieser

Wie ich gerade erfahren habe, gibt es neues von Architecture in Helsinki zu berichten.

Architecture in Helsinki - Places like this

“Places Like This” klingt den Ausschnitten nach recht h√∂rbar, aber das kann man schwerlich von drei jeweils 30 Sekunden langen Song-Schnippseln beurteilen. Wer wagt den Sprung in das kalte Wasser Erstkauf?

11. April 2007: The Consultancy

Gerade wieder dr√ľber gestolpert:

Genau das richtige f√ľr all jene, die mal richtig gute Musik h√∂ren wollen.

11. April 2007: I turned it off

Ich dachte ich wäre dabei. Bin es aber nun leider doch nicht.

Turn it on again!

Dabei habe ich doch schon eine Karte! Interessenten?

6. April 2007: Musik aus dem Eis

Wo wir gerade bei Musik sind…

Auf Spiegel Online gibt es ja regelmässig die wichtigsten CDs der Woche zu hören. Letztens, als eine uralte Amazon-Bestellung ankam, brachte sie mir auch gleich ein längst vergessenes Album aus einer dieser Vorstellungen mit: Polarkreis 18 von der gleichlautenden Band.

Polarkreis 18 – Polarkreis 18

Das auf diese Weise wiederentdeckte Album der vier Jungs aus Dresden wusste dann auch gleich zu begeistern. Die durchaus abwechslungsreichen Lieder wissen mitzurei√üen – was allerdings auch nicht verwunderlich ist da sie einen Querschnitt ihrer jahrelangen Entwicklung abbilden. Auch der eing√§ngige Gesang des, wie sie ihn selbst bezeichnen, aufseheneregensten Tenors der momentanen deutschen Pop-Szene passt sich dabei sehr gut ein. Wer einen Faible f√ľr elektronisch-popige Musik hat, sollte jedenfalls mal reinh√∂ren.

5. April 2007: Encyclopaedia eMusica

Nachdem ich mich jetzt schon diverse Male in den letzten Tagen mit Ishkur’s Guide to Electronic Music besch√§ftigt habe, wollte ich den Link auch mit der werten Leserschaft teilen.

Urteil: Sehr informativ! Scheinbar entspricht Liquid Funk am ehesten meinem Geschmack.

26. February 2007: Live in Concert: Amplifier

Gestern Abend also ging es zu Amplifier im hiesigen Substage. Nachdem ich ich im Vorfeld bereits kurz dar√ľber ge√§rgert habe das ich die Ohrst√∂psel vergessen habe, hat ein kleiner, auf unauff√§llig rotem Papier gedruckter Vermerk √ľber die wahnsinnige Lautst√§rke, mir das dann auch direkt wieder vor Ort in Erinnerung gerufen. Aber Entwarnung: Trotz n√§chtlichem Piepen in den Ohren war es nicht unertr√§glich laut. Vielmehr wurde es dem druckvollen und abwechslungsreichen Sound sehr gerecht, dass es ein wenig wirkungsvoller zur Sache ging. Und der Gig war wirklich sehr gelungen! W√§re ich nicht vorher schon von der Band √ľberzeugt gewesen – sie h√§tte mich an diesem Abend bekehrt. Das kann allerdings auch durchaus auch daran liegen, dass sie w√§hrend ihres 130-Minuten Gigs jedes mir lieb gewonnene Lied gespielt haben. Oder auch an den kleinen, lustigen Einlagen zwischen den Liedern ( He breaks a bus on every tour we make. And guess what happened yesterday? ). Ich bin also begeistert und kann die Band nach wie vor nur jedem ans Herzen legen, der Progressive-Rock mit Metall-Elementen nicht abgeneigt ist.

Amplifier im Substage

Hier noch die Playlist:

Airborne
Motorhead
Procedures
Panzer
Post Acid Youth
Hymn
O Fortuna
Old Movies
Consultancy
Strange Seas
Neon
One Great Summer
On/Off

Scarecrows
Glory Electricity

UFOs