2340 Tage zuvor: Die zweite vom Ersten

Die ZDF Mediathek kann man zurecht als Erfolg beschreiben. Nicht nur werden die Inhalte ansprechend im Internet verfügbar gemacht, das ZDF erschließt sich damit auch Zuschauerkreise, die vorher unerreichbar gewesen sind – Internet sei Dank. Aber das ist ja bereits bekannt.
Nach diesem Erfolg hat es ein wenig gedauert, aber die ARD ist mittlerweile auch mit einer eigenen Mediathek online. Natürlich alles ein wenig komplexer und unübersichtlicher. Schließlich müssen ja irgendwie die Dritten integriert werden. Was liegt also näher die interessanteren Sendungen herunter zu laden um sie auf dem heimischen Fernseher sehen zu können?

Die ARD macht es einem leider auch hier nicht leicht. Denn die Videos werden, im Gegensatz zum ZDF, via eines Flash-Streams an den Browser geleitet. Mit dem simplen herunterladen des Stream-Redirectors ist es hier also nicht getan. RTMP heißt das Zauberwort bei der ARD. Und das geht so.

Zunächst ruft man die Seite mit dem gewünschten Video auf. Nun schaut man in den Quelltext und sucht den Abschnitt des Videos, genauer gesagt den Wert des Parameters file (oder hd.file für die hochauflösende Version).

This text will be replaced

Dekodiert man noch den Wert des File-Parameters, hat man alles beisammen um mittels rtmpdump das Video auf die lokale Festplatte zu sichern:

rtmpdump -o <Name_des_Videos.f4v> --host vod.daserste.de --port 1935 --protocol rtmp --playpath mp4:<Wert_des_file-Parameters> --tcUrl rtmp://vod.daserste.de/ardfs --pageUrl <URL_des_Videos> --app ardfs --flashVer WIN 10,0,42,34

Und fertig ist das Video. Einfach, oder?

2565 Tage zuvor: Schoko-Pretzels

Tolle Werbung, leider kann das Produkt nicht so recht mithalten:

2735 Tage zuvor: Fern-Fernsehen

Nachdem das ZDF seine Mediathek umgestaltet hat, funktionierte mein schöner Fern-Fernseher leider nicht mehr richtig. Das entsprechende Plug-In wurde nämlich leider nicht auf die neue Struktur umgestellt. Doch wie meinte mein alter Abteilungsleiter (streng genommen war es seine Frau) doch gleich? Darfst kein Depp sein. Ergo, selbst ist der Mann:

#!/bin/sh
d=`date +%y%m%d`
j="/media/public/heute_journal_$d.asx"
h="/media/public/heute_$d.asx"
s="/media/public/heuteshow$d.asx"

rm /media/public/heute_*.asx

wget -qO $j "http://wstreaming.zdf.de/zdf/veryhigh/"$d"_hjo.asx"
[ "$?" -ne "0" ] && \
        rm $j

wget -qO $h "http://wstreaming.zdf.de/zdf/veryhigh/"$d"_h19.asx"
[ "$?" -ne "0" ] && \
        rm $h

wget -qO $s "http://wstreaming.zdf.de/zdf/veryhigh/"$d"_heuteshow_hsh.asx"
[ "$?" -ne "0" ] && \
        rm $s

Das kleine Script läuft bei mir täglich um 18:00h (Mitternacht deutscher Zeit) und lädt die kleinen Streaming-Links herunter. Die wiederum kann XBMC problemlos abspielen. Leider bekommt man so nur die Auslands-Fassung mit (aus rechtlichen Gründen) weniger Beiträgen und an manchen Stellen ohne Bild. Aber immerhin.

2843 Tage zuvor: Was gerade flimmert

Während gerade Eureka und Warehouse 13 in der Winter-Pause schlummern, ist es mal wieder Zeit für ein kleines Update der hiesigen TV Serien-Landschaft. Oder zumindest das, was ich davon verfolge.

Stargate Universe
Neuester Spin-Off des bekannten Films. Erst letzte Woche gestartet – heute lief der zweite Teil der Pilot-Folge. Soweit ist alles noch ein wenig ungeordnet, aber deutlich spannender als die letzten Serien. Vom Stil her erinnert es sehr stark an Battlestar Galactica. Gut ist vor allem, dass sämtlicher Balast von Bord geworfen und mit frischen Charakteren komplett neu gestartet wird. Im Auge behalten!

Fringe
Der drohende Krieg mit einem Parallel-Universum bildet den Hintergrund für diese eher im unklaren bleibende Serie. Ereignisse werden durch Verwerfungen in der Zeitlinie (und Gedanken-Rücksprünge) meist erst im Nachhinein klar. Nichts was man aufzeichnen muss, aber mal rein-schauen lohnt sich.

Enterprise
Aus der Kategorie Nachgeholt. Sehr kurzweilig, durchaus auch amüsant. Es fehlt ein wenig die erst-schießen-dann-fragen-Mentalität des klassischen Star Trek, aber es ist insgesamt doch sehr stimmig – auch dank der bisweilen Haar-sträubenden Naivität des Captain Archer.

2854 Tage zuvor: Doktor Wer?

Die letzten Tage bin ich endlich dazu gekommen die vielen liegen gebliebenen Folgen von Dr. Who, die mein PVR automatisch aufzeichnet, nachzuholen. Und das waren, zwei 24h-Marathons auf SyFy sei dank, nicht gerade wenige. Auch wenn ich einige schon kannte.

Nun kann ich immerhin definitiv sagen: Der zehnte Doktor ist dem neunten deutlich überlegen. Weniger albern, dafür lustiger. Eindeutig intelligenter und irgendwie sogar professioneller. Vorher war dieses Urteil nur auf wenige Folgen gestützt. Allerdings muss ich auch zugeben, dass mir Martha Jones doch besser gefallt als Donna oder Rose. Was wiederum den Spin-Off Torchwood interessant macht. Leider habe ich davon bislang nicht eine Folge gesehen – aber das wird sich nun wohl andern.

Wie dem auch sei, ich wollte eigentlich nur jedem Sci-Fi Fan, ob Dr. Who-Kenner oder nicht, ein paar wirklich starke (um nicht zu sagen die bislang besten) Folgen sehr nahe legen:

Jetzt müsste ich eigentlich die nächsten Staffeln Enterprise aufarbeiten. Aber am Freitag startet erst einmal der Spin-Off Stargate Universe in der Eureka-Winterpause. Mal schauen ob es sich lohnt…

2937 Tage zuvor: Wiedersehen mit Bender

Glatt vergessen diese kleine aber wichtige Info aus dem Corona Newsletter zu erwähnen:

Die Seite Collider.com berichtet unter Berufung auf eine nicht näher benannte Insiderquelle, dass “Futurama” von Comedy Central 13 weitere Episoden bewilligt worden sind. Dem Bericht zufolge wurden die Produktionsbüros für die neue Staffel bereits geöffnet und das Casting soll in Kürze beginnen.
Für die Fans, die schon mit dem Ende der Show als TV-Serie und ihrer Fortsetzung als Direct-to-DVD-Filme gerechnet haben, ist dies eine willkommene Überraschung.
Eine offizielle Bestätigung der Fortsetzung von “Futurama” in Serienform wird in Kürze erwartet.
Update: Inzwischen wurde bestätigt, dass Comedy Central eine weitere Staffel mit 26 Episoden produzieren wird. Eine Ausstrahlung ist für Sommer 2010 geplant.

2939 Tage zuvor: Verloren, mal wieder

Krankheit sei Dank kam ich die Tage endlich mal dazu die letzten anderthalb Staffeln von LOST aufzuholen. Man muss ja echt zugeben, dass mit Staffel Fünf nicht nur (endlich?) mal ein wenig mehr Leben in die Serie kommt, wenn sie auch – zugegeben zwischendurch – ein wenig fragwürdig dasteht, sondern die vorherigen vier Staffeln in komplett anderem Licht erscheinen. Vor allem Dank der wirklich gelungenen Abschluss-Doppelfolge The Incident. Da macht das Stöbern in der Lostpedia doch gleich wieder doppelt so viel Spaß. Wenn ich auch zu einigen früheren Ereignissen eine andere Meinung habe.

Aber wieso nur dachte ich, dass die Abschlussstaffel demnächst anlaufen würde? Die kommt nämlich leider erst im kommenden Jahr.

3274 Tage zuvor: Entferntes Fernsehen

XBMC für die XBox-Classic ist ja nunmehr schon ein alter, jahrelanger Wegbegleiter. Seinerzeit wurde die die XBox ja nur allein deswegen angeschafft: Filmchen vom Rechner direkt auf dem schönen Wohnzimmer-Fernseher schauen. Die Killer-Applikation schlechthin. Und wie ich jetzt feststellen durfte, ist sie noch viel besser geworden.

XBMC

Konnte man, eine Internetverbindung vorausgesetzt, schon früher auf Wetterberichte und RSS-Feeds zugreifen, wurde der Gedanke von den Entwicklern seitdem durchaus weiterentwickelt. Zuerst wurden Skripts eingeführt, mit denen man zum Beispiel auf die Apple Movie Trailer zugreifen kann. Schon eine wirklich kurzweilige Sache! Als nächstes sind die Internet-Streams hinzugekommen. Auf diese Weise kann man nicht nur Radiosender via Internet hören (endlich wieder EinsLive), sondern auch MMS-Streams (zB n-TV oder auch Giga) abspielen. Doch das wirklich beste sind die PlugIns. Sie spielen den Gedanke eines Skripts noch weiter und ermöglichen so direkten Zugriff auf YouTube oder – und das ist für mich persönlich der Höhepunkt – die ZDF Mediathek.

Ach ja, die schnöden Filmchen auf dem heimischen Server kann man natürlich weiterhin wie gewohnt schauen. Dank WebGuide übrigens auch übers Internet – in die umgekehrte Richtung.

3279 Tage zuvor: Sehenswertes

Nachdem man sich ein wenig eingelebt hat – was in diesem Falle heißt, sich durch die circa 250 TV-Sender gearbeitet zu haben – bin ich nunmehr bei drei Fernsehserien hängen geblieben.

Dr. Who
Der Klassiker als Neuauflage. Auch wenn ich den Klassiker nie wirklich gesehen habe, zumindest die Neuauflage weiß mit einem lustigen Humor zu unterhalten. Die skurrilen Abenteuer, die Der Doktor dabei zu bewältigen hat, liefern dazu den passenden Hintergrund.

Burn Notice
Spielt zwar in Miami (und wird hier, im Gegensatz zu CSI Miami, auch gedreht), das hat allerdings weniger mit der Qualität der Serie zu tun. Michael Westen, ex-Agent, ist bemüht seinen guten Ruf – und damit auch seine Karriere – wiederherzustellen und erledigt dabei durchaus ernst zunehmende Herausforderungen, mit genialer Coolness.

Eureka
Was als eher zufällige Entdeckung von vorgestern angefangen hat, entpuppte sich heute als kleines Juwel des hiesigen Fernsehhimmels. Ein kleines Städtchen voller brillanter Wissenschaftler tüftelt an lustigen und teils bizarren Dingen. Fuer die kleinen Nebenwirkungen ist dann der Sheriff zuständig.

Ob und wann die Serien in Deutschland laufen, kann ich freilich nicht sagen. Aber es lohnt sich auf jeden Fall in der Programmzeitschrift darauf zu achten.

3323 Tage zuvor: ESPN und die Euro 2008

Nach dem geschilderten, leicht holprigen Start, hat sich ESPN nun doch mit mir angefreundet. Bislang wurden alle Spiele gezeigt. Sofern es mich interessieren würde, könnte man sogar den südamerikanischen WM-Qualifier live mit ansehen. Heute jedoch gab es, quasi als Zuckerli, das Spiel Österreich – Deutschland in HD zu sehen. Sehr fein! Wenn auch nur in 720p.

Allein die Nachberichterstattung, vornehmlich die der ARD, vermisse ich. Vor allem nach derart amüsanten Entscheidungen wie jener in der heutigen 42. Minute…

3332 Tage zuvor: Die Euro 2008 und ich

Heute hat sie also angefangen, die Euro 2008. Im Gegensatz zu europäischen Gefilden bekommt man hierzulande allerdings wenig davon mit. Der hiesige, dem Fußball verschriebene TV-Sender GolTV zeigt zu Spielbeginn lediglich ein paar Wiederholungen – vermutlich mangels Lizenz. Also auf in die unendlichen Weiten des Internet!

  • Erster Ansatz: Auf der offiziellen Streaming-Seite bekommt man dann den für die jeweilige Region vorgesehenen Streaming-Partner serviert. In meinem Fall ist dies ESPN 360. Schön und gut, denkt man sich und klickert sich weiter durch die Netzwelten. Bis man dann leider verzweifelt feststellen muss, dass der Internet-Provider, bei dem man ist, mit ESPN nicht zusammenarbeitet und im Umkehrschluss der Stream nicht zur Verfügung gestellt wird.
  • Zweiter Ansatz: ARD und ZDF bieten ebenfalls einen Live-Stream ihres Fernsehprogramms an. In der ZDF-Mediathek wird man auch schnell fündig. Schnell den Media-Player eingerichtet und… es passiert nichts. Alles funktioniert, nur die Berichterstattung über die EM(Euro 2008) wird nicht angezeigt. Nachdem einige Freunde in Deutschland bestätigt haben, dass es bei ihnen funktioniert liegt also die Vermutung nahe, dass ich auch hier aufgrund meines Einwahlknotens außen vor bleiben muss – vermutlich wegen der Lizenz.

Bis hier hin konnte ich die Spiele lediglich über diverse Liveticker verfolgen. Das sah dann in etwa so wie hier aus:
bq.

  • Dritter Ansatz: Das Internet ist groß. Sehr groß. Und vor allem global. Nicht überall auf der Welt kümmert man sich derart vorbildlich um die Einhaltung der Lizenzbestimmungen. Wenn man also nur eine Liste aller Streaming-Angebote zur Euro hätte… Hat man. Ab hier kommen also die ersten Bewegt-Bilder ins Haus. Allerdings mit Thailändischen, Chinesischen oder Tschechischen Kommentaren. Über die Qualität braucht man gar nicht zu reden.
  • Vierter Ansatz: Es gibt ja einige Web2.0-Angeboten, die das Fernsehen globalisieren wollen und es dazu ins Netz stellen. Super Sache, vor allem in diesem Moment. Einer von diesen Anbietern ist zum Beispiel Zattoo. Leider gilt auch dort das Motto: Wo du bist, gibt’s uns nicht. Dabei zahle ich doch in Deutschland meine GEZ-Gebühren, zwangsweise, weiterhin. Nach einigen weiteren dieser Angebote bin ich dann bei TVU gelandet. Ohne Anmeldung kann man einfach den Player herunterladen und loslegen. Und, oh Wunder, hier gab es dann auch Fernsehsender mit der Euro im Programm. Einen, um genau zu sein. Auf Englisch. Und das Beste: Er funktioniert in annehmbarer Qualität. Es ist ESPN360.

Update
ESPN hat sich seit gestern dazu entschlossen, die Spiele jetzt doch auch im Fernsehen zu zeigen, und nicht nur als Stream. Gut, denn die Qualität von Streams ist doch nichts im Vergleich zu einem richtigen Fernseh-Sender.

3443 Tage zuvor: Hupsala...

…da habe ich doch glatt etwas verpasst. Und dabei ist mir doch letztens beim Einkaufen tatsächlich eine mir scheinbar unbekannte Episode über den Weg gelaufen. Hätte ich mir nur mal die Zeit genommen, genauer hin zuschauen!

Aber gut, es kommt ja noch einiges andere auf uns zu. Nur wer hat heutzutage schon noch Zeit um ins Kino zu gehen? Da frage ich mich doch schon wieder, ob Cloverfield den durch den PR-Hype geschürten Erwartungen gerecht wird.